Netzwerke und Projekte

Direkte Navigation zu den Bereichen des Arbeitsmarktmonitors

Schalter zur Modifikation der Anzeige



  • Thema
  • Ausbildung 100
  • Beschäftigung 93
  • Spracherwerb 74
  • Praktika 71
  • Interkulturelle Aspekte 65
  • Kompetenzfeststellung 63
  • Zuwanderung 63
  • Bildung 62
  • Anerkennung von Bildungsabs... 53
  • Fachkräftebedarf 51
  • Soziales Engagement 35
  • Schule 26
  • Dolmetscher 12
  • Wohnung und Unterkunft 12
  • Mobilität 7
  • Kinderbetreuung 6
  • Existenzgründung 5
  • Kooperationsmodelle (Kommit... 3
  • Gesundheit 2
  • Bundesland
  • Bayern 35
  • Nordrhein-Westfalen 18
  • Niedersachsen 17
  • Schleswig-Holstein 14
  • Berlin 13
  • Baden-Württemberg 12
  • Brandenburg 11
  • Deutschland 9
  • Rheinland-Pfalz 7
  • Thüringen 7
  • Sachsen 4
  • Hessen 3
  • Mecklenburg-Vorpommern 2
  • Ort
  • Berlin 15
  • Hannover 10
  • Bogen 4
  • Deggendorf 4
  • Elmshorn 4
  • Freiburg 4
  • Cottbus 3
  • Erfurt 3
  • Frankfurt 3
  • Frankfurt (0der) 3
  • München 3
  • Neu-Ulm 3
  • Straubing 3
  • Aachen 2
  • Aalen 2
  • Zeitraum
  • Jahr
  • 2018 114
  • 2017 33
  • 2016 3
  • Akteur
  • Arbeitsagentur 114
  • Jobcenter 97
  • Bildungsträger 59
  • Unternehmen 49
  • Kommunaler Träger 43
  • Kammer 42
  • Sonstige 35
  • Arbeitgeberverband 29
  • Karitative Einrichtung 27
  • Bundesamt für Migration und... 24
  • Schule 22
  • Verein 15
  • Hochschule 10
  • Regionaldirektion der BA 10
  • Landesministerium 8

Ergebnistabelle mit TODO gefundenen Einträgen.
Titel Relevanz
Betriebliche Begleitagentur Brandenburg - BEA 100%
Erstberatungsstelle für Asylbewerber im BAMF Berlin 100%
Interne ganzheitliche Integrationsberatung (INGA) 92%
Netzwerk Grundbildung Plus in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinder-und Jugendstiftung 92%
Abgestimmtes kommunales Integrationskonzept aller Akteure im Landkreis Elbe-Elster 92%
Spracherwerb von Geflüchteten außerhalb der klassischen 5 Herkunftsländer 92%
Gesprächsrunde Integration, umbenannt in "Lenkungsgruppe "MIgration im Vogtland" 91%
Willkommenslotse 87%
Türöffner- Zukunft Beruf im Landkreis Oder-Spree 80%
Assistierte Ausbildung von minderjährigen Geflüchteten im Landkreis Ebersberg 2016-2019 80%

Titel

Betriebliche Begleitagentur Brandenburg - BEA

Kurzbeschreibung

Das Projektziel richtet sich auf die begleitende Beratung beruflicher Integration. Die Hauptaufgabe der betrieblichen Begleitagentur ist die fallbezogene Beratung von Arbeitgebern und die Begleitung von Flüchtlingen bei der Beschäftigung und Qualifizierung zur Sicherstellung einer nachhaltigen Integration in Arbeit. Damit stellt die Agentur eine Anlauf- und Vermittlungsstelle dar, die Unternehmen informiert und bedarfsgerecht unterstützt. Das Projekt läuft seit Januar 2016. Es gibt 1 Standort.

Akteure

  • Regionaldirektion der BA
  • Sonstige

Bundesland

  • Brandenburg

Titel

Erstberatungsstelle für Asylbewerber im BAMF Berlin

Kurzbeschreibung

Ziel des Projektes ist die Sicherstellung der Unterstützung geflüchteter Menschen im beginnenden Integrationsprozess, sofort nach der Asylantragstellung. Im Rahmen des Projektes erfolgen Erstprofiling und Kompetenzerhebung von Asylbewerbern mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit zur Vorbereitung der Integration in Arbeit und Ausbildung nach vorgeschalteter Erstregistrierung durch das Land. Mehrere am Integrationsprozess beteiligte Institutionen arbeiten unter einem Dach zur Optimierung der verschiedenen Verfahrensschritte nach Ankunft geflüchteter Menschen zusammen. Das Projekt läuft seit August 2015. Es gibt zwei Standorte.

Akteure

  • Arbeitsagentur
  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • Kommunaler Träger
  • Regionaldirektion der BA

Bundesland

  • Berlin

Titel

Interne ganzheitliche Integrationsberatung (INGA)

Kurzbeschreibung

Seit April 2013 wird in der Agentur für Arbeit Mettmann die „Interne ganzheitliche Integrationsleistung im SGB III [Inga] für arbeitslose Kundinnen und Kunden mit komplexen Profillagen [Entwicklungs- und Stabilisierungsprofil] bzw. mit nicht marktnahen Integrationsprognosen angeboten. Im Mittelpunkt steht dabei die bedarfsgerechte und fallangemessene Unterstützung von Kundinnen bzw. Kunden mit einer nicht marktnahen Integrationsprognose im Rechtskreis SGB III. Kundinnen und Kunden mit einer nicht marktnahen Integrationsprognose sind nicht nur in der Regel schwieriger in den Arbeitsmarkt zu integrieren, sie brauchen meist umfangreiche Unterstützung, um auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen und sind von konjunkturellen Einbrüchen schneller und schwerer betroffen als die meisten Empfänger von Arbeitslosengeld I. Durch Inga soll diesen Kunden der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert bzw. ermöglicht werden. Die Kundinnen und Kunden mit einer nicht marktnahen Integrationsprognose stellen für den gegenwärtigen und künftigen Fachkräftebedarf ein unverzichtbares Potenzial dar. Es gilt, die vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen der Integrationsberater/innen bestmöglich im Sinne der Kundinnen und Kunden einzusetzen. Die Kernaufgaben der Integrationsberatung SGB III sollen dabei mindestens folgende Dienstleistungen umfassen: • Differenziertes ganzheitliches Profiling • Ganzheitliche Steuerung und Begleitung des Integrationsprozesses • Berufliche Beratung, Orientierung und Unterstützung bei Entscheidungsprozessen • Anleitung, Schulung und Unterstützung bei der aktiven Selbstsuche • Intensive Bewerbungsunterstützung, Bewerbungstraining und assistierte Vermittlung • Bei Bedarf eine Nachbetreuung nach erfolgter Integration • Durchführung von anleitenden Gruppenseminaren • Enger Kontakt zum AG-S und zu Arbeitgebern (ggf. inkl. Stellenakquise) • Aufbau, Pflege und Weiterentwicklung des Betreuungsnetzwerkes In Anlehnung an das Fachkonzept der Zentrale vom 08.03.2012 führt das Integrationsteam in der Agentur Mettmann ein auf die Bedürfnisse der zu betreuenden Kunden ausgerichtetes Bewerbungstraining mit anschließendem individuellen Coaching durch. Dieses Bewerbungstraining wird als Gruppen- bzw. Einzelcoaching angeboten. Der Kunde verbleibt nach Zuweisung zur Integrationsberatung bis auf wenige Ausnahmen bis zum nachhaltigen Abgang aus dem Kundenkontakt in der Betreuung des Teams für Integrationsberatung. Erfolgt innerhalb von 6 Monaten nach Abgang eine erneute Arbeitslosmeldung, wird der Kunde wieder durch das Team der Integrationsberatung betreut. Um Beschäftigungsverhältnisse zu stabilisieren, soll bedarfsbezogen eine Nachbetreuung durch den Integrationsberater erfolgen. Das Konzept der Integrationsberatung beinhaltet gleichfalls die Betreuung von schwerbehinderten Kunden. Die Integrationsberatung möchte und kann einen Beitrag zur Inklusion von Menschen mit Behinderung leisten. Dabei sind die speziellen Fördermöglichkeiten dieser Personengruppe besonders zu beachten.

Akteure

  • Arbeitsagentur

Bundesland

  • Nordrhein-Westfalen

Titel

Netzwerk Grundbildung Plus in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinder-und Jugendstiftung

Kurzbeschreibung

Ziel des Projektes: Neben der Beschulung von Migranten im Rahmen "Grundbildung Plus" wird die Begleitung über die DKJS und Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte im Landkreis Elbe-Elster angeboten Betreuung der SuS im Oberstufenzentrum Elsterwerda durch die Berufsberatung , Begleitung der DKJS und der Bildungskoordinatorin des Landkreises Elbe-Elster im Netzwerk Unterstützung zum Erwerb sozialer und sprachlicher Kompetenzen sowie die Suche nach Praktika in regionalen Unternehmen. Begleitung bei Bewerbungsgesprächen Ort: Elsterwerda (Landkreis Elbe-Elster) Oberstufenzentrum Beteiligte: Agentur für Arbeit, Jobcenter, OSZ, Stabstelle Asyl LK EE und DKJS

Akteure

  • Kommunaler Träger

Bundesland

  • Brandenburg

Titel

Abgestimmtes kommunales Integrationskonzept aller Akteure im Landkreis Elbe-Elster

Kurzbeschreibung

Ziel der Projektes Kommunales Integrationskonzeptes Aktivitäten 1. Erarbeitung eines interkommunalen Kommunikationskonzepts aller beteiligten Akteure (Landkreis, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Sozialamt, Sozialbetreuung in den Unterkünften und Wohnungen, aufsuchende Sozialarbeit, Integrationsbeauftragte, Regionalstelle für Arbeit und Bildung Brandenburg (RAA), Kommunen, Flüchtlingsinitiativen, ehrenamtlichen Begleitern und Fachdienste) 2. abschließendes Treffen der o.a. Akteure zur Demokratiekonferenz am 11. Oktober 2017 zu den Themen: Grundversorgung, Spracherwerb, interkulturelle Kompetenz, Bildung, Ausbildung und Arbeit sowie Integrationschancen im Landkreis, Ehrenamt. Überprüfung und ggf. Ergänzung bestehender Angebote und Zusammenfassung in einem Integrationskonzept. 3. Jährliche Demokratiekonferenzen nehmen Inhalte der Konzeption auf Zeitplan Inkrafttreten des Konzeptes zum 01.07.2017 jährliche Evaluation, letztmalig am 11.Oktober 2018 im Rahmen der Demokratiekonferenz im LK EE

Akteure

  • Arbeitsagentur
  • Bildungsträger
  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • Gewerkschaft / Betriebsrat
  • Hochschule
  • Jobcenter
  • Kammer
  • Karitative Einrichtung
  • Kommunaler Träger

Bundesland

  • Brandenburg

Titel

Spracherwerb von Geflüchteten außerhalb der klassischen 5 Herkunftsländer

Kurzbeschreibung

Außerhalb der oben bezeichneten Gruppe existiert im Kreis Mettmann ein deutliches Potenzial von Geflüchteten, das keinen geregelten Zugang zu beruflichem Spracherwerb hat. Gleichwohl werden viele von ihnen in den kommenden Jahren zunächst einmal in Deutschland bleiben und eine individuelle Bleibeperspektive suchen. Diese Menschen wenden sich häufig an den örtlichen Integration Point und bitten um Hilfe. Es besteht in diesen Fällen lediglich die Möglichkeit, über das ESF Länderprogramm der Landesregierung auf niederschwellige Einstiegskurse zuzugreifen, soweit Mittel und Teilnehmerplätze bei der örtlichen Trägern vorhanden sind. Die Kurse gehen in der Regel nicht über das Level A1 des europäischen Referenzrahmens hinaus. - Eine weitere berufsbezogenen Sprachförderung ist aber zwingend notwendig, um den Einstieg in den den deutschen Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu finden und somit erste integrative Schritte zu vollziehen. Der Integration Point versorgt diese Kunden dann nach Eignung und persönlichen Zielen mit AVGS zum berufsbezogenen Spracherwerb bei den örtlichen Bildungsträgern. Ziel ist es, zunächst einmal mindestens das Sprachniveau A2 zu erwerben, um danach sinnvoll am "Förderzentrum für Flüchtlinge" teilzunehmen, das als Einkaufsmaßnahme der BA der beruflichen und arbeitsmarktlichen Orientierung dient. Vielfach besteht hier schon die Möglichkeit in Praktika, Arbeit oder Ausbildung einzumünden. Bei Bedarf erfolgt eine weitere Förderung bis zum Niveau B2 des europäischen Referenzrahmens. - Mit dieser Förderlinie ist ein stringenter und sinnvoller berufsbezogener Spracherwerb sichergestellt, der auch schon auf erste Erfolge blicken kann.

Akteure

  • Arbeitsagentur
  • Bildungsträger
  • Landesministerium

Bundesland

  • Nordrhein-Westfalen

Titel

Gesprächsrunde Integration, umbenannt in "Lenkungsgruppe "MIgration im Vogtland"

Kurzbeschreibung

Die Gesprächsrunde dient dem Austausch aktueller Informationen der einzelnen Einrichtungen und der Diskussion aktueller Themen zur Flüchtlingsintegration. Die Kooperationsmodelle von BA, BAMF, BDA und DGB wurden vorgestellt und sollen als Information über die Teilnehmer (Multiplikatoren-Funktion) an Arbeitgeber weitergegeben werden. In der Gesprächsrunde werden aktuelle Zahlen und Fakten zum Thema Asyl ausgetauscht und diskutiert, um weitere Handlungsstrategien festzulegen. In diesem Rahmen ist auch das Projekt " Bildungskoordination für Neuzugewanderte"vorgestellt worden.

Akteure

  • Arbeitsagentur
  • Bildungsträger
  • Jobcenter
  • Kammer

Bundesland

  • Sachsen

Titel

Willkommenslotse

Kurzbeschreibung

Die Handwerkskammer Lübeck hat für den Bereich Lübeck, Ostholstein, Stormarn, Herzogtum Lauenburg eine Willkommenslotsin, die kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor Ort bei der Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen (Asylbewerber/innen, anerkannte Flüchtlinge mit Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis sowie Geduldete) unterstützt. Sie berät rund um Fragen zu Sprachförderung, Aufenthaltsstatus, Qualifikationsbedarf sowie zu Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten. Die Willkommenslotsin unterstützt Unternehmen bei allen Fragen rund um die Besetzung und bei den Formalitäten von Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsstellen mit Flüchtlingen, insbesondere im Zusammenhang mit den rechtlichen Rahmenbedingungen und dem verwaltungstechnischen Aufwand. Darüber hinaus gibt sie Hilfestellung bei der Etablierung und Weiterentwicklung der Willkommenskultur im Unternehmen und hilft Unternehmen, die passenden Flüchtlinge für Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatzangebote zu finden. Das Projekt "Willkommenslotse" der Handwerkskammer Lübeck wird im Rahmen des Programms "Passgenaues Besetzung - Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften" durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Dadurch sollen kleine und mittelständische Unternehmen für dieses Thema sowie den bevorstehenden Fachkräftemangel sensibilisiert werden.

Akteure

  • Kammer

Bundesland

  • Schleswig-Holstein

Titel

Türöffner- Zukunft Beruf im Landkreis Oder-Spree

Kurzbeschreibung

Zentrale Koordinierung Übergangsmanagement Schule -Beruf für Schüler/innen am OSZ Oder -Spree in Regionaler Umsetzung des Landesprogrammes "Türöffner-Zukunft Beruf". Zielgruppe des landesweiten Programms „Türöffner: Zukunft Beruf“ sind Auszubildende im schulischen Teil der Ausbildung und berufsschulpflichtige Jugendliche ohne Ausbildungsplatz (unter 18jährige, teils ohne Schulabschluss), darunter auch junge Geflüchtete. Die lokalen Koordinierungsstelle am Oberstufenzentrum Oder-Spree hat die Aufgabe: OSZ-Projekte zur Stärkung der sozialen und personalen Kompetenzen und Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen zu initiieren und mehr Transparenz über Angebote am Übergang Schule-Beruf zu schaffen sowie eine Lotsenfunktion zu passenden Bildungs- und Beratungsangeboten zu übernehmen um einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf ermöglichen. Wir arbeiten eng mit regionalen Arbeitgebern zusammen und haben das Ziel das jeder unversorgte Jugendliche die Möglichkeit bekommt im Rahmen eines Schülerpraktikum verschiedene Arbeitgeber kennenzulernen. Hierzu wurde das Teilprojekt Praktikumsbörse entwickelt. Wir geben jeden Schüler/in die Möglichkeit sich im Rahmen des Projektes "PACT" ( Praktikum -Assessment-Center) in verschiedenen Berufsfeldern auszuprobieren um dann gemeinsam nach geeigneten Praktikumsstellen zu suchen.

Akteure

  • Arbeitsagentur
  • Bildungsträger
  • Jobcenter
  • Kammer
  • Kommunaler Träger
  • Landesministerium
  • Schule
  • Unternehmen

Bundesland

  • Brandenburg

Titel

Assistierte Ausbildung von minderjährigen Geflüchteten im Landkreis Ebersberg 2016-2019

Kurzbeschreibung

In Kooperation von Landkreis Ebersberg, dortigen Unternehmen, BBW Kirchseeon sowie der Agentur für Arbeit Freising und JC Ebersberg absolvieren 16 junge Geflüchtete eine assistierte Berufsausbildung (u.a. kaufmännische Ausbildung, Friseur, Elektriker). Projektbeteiligte sind Unternehmen des Landkreises Ebersberg, der Landkreis Ebersberg, das BBW Kirchseeon und die AA Freising. Neustart in der Backstube: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/integration-neustart-in-der-backstube-1.3471086 Junge Flüchtlinge schaffen Probezeit: https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/kirchseeon-ort28922/integration-mit-arbeit-im-landkreis-ebersberg-junge-fluechtlinge-schaffen-probezeit-7317420.html

Akteure

  • Arbeitsagentur
  • Bildungsträger

Bundesland

  • Bayern
Vorschau